Donnerstag, 7. März 2013

Penkkarit&Wanhat

Am 14.2. war nicht nur Valentinstag, sondern auch Penkkarit!!
Tja, was ist Penkkarit?
Penkkarit ist das, was man in Deutschland Abistreich nennt, nur war er hier viel lustiger und besser!
Schon Tage vorher war die Turnhalle geschlossen und nur die Abis hatten Zutritt. An der Wand hing ein Poster mit Babyfotos von allen Abis und man durfte raten, welches Bild wen darstellt und zwei Tage vor dem Penkkarit waren auf einmal all unsere Jacken und Schuhe weg. Die Schuhe fanden wir draussen auf dem Hof und die Jacken waren als unförmiger Haufen unter eine Muelltuete gestopft worden.

Ich habe einen Lolli bekommen, weil ich richtig geraten habe, 
aber um ehrlich zu sein, hat mir meine Freundin alles vorgesagt!

An dem grossen Tag also war die Schule natuerlich abgeschlossen und die Tueren mit Muelltueten und Totenköpfen beklebt und als wir ankamen, mussten wir erstmal draussen in der Kälte warten. Dann kam ein Abi öffnete die Tuer zu den Umkleidekabinen (man kann von draussen auch in die Umkleidekabinen kommen) und meinte: so, jetzt könnt ihr euch erstmal hier durchkämpfen! Was zum... die Abis hatten aus den Umkleidebänken eine Art Tunnel gebaut, durch den wir durchkriechen mussten - in völliger Dunkelheit.
Doch alle kamen wohlbehalten in der Turnhalle an und nach ein bisschen Warten wurden dann die Lehrer in die Turnhalle gefuehrt. Jeder Lehrer musste ein paar Fragen beantworten (Lieblingsfrage war: Wie gross wuerdest du deinen Kopfumfang einschätzen? - die unser Mathelehrer mit "einem halben Meter" beantwortete). 

"Wie gross ist dein Kopfumfang?" 

Das Thema des Abistreiches war "Helden der Kindheit" und jeder Abi hatte sich als Held verkleidet. Nachdem die Lehrer hereingefuehrt worden waren und die Abis ihre Kostueme vorgestellt hatten, folgte ein buntes Programm, bei dem es vor allem darum ging, die Lehrer zu veräppeln. So mussten zum Beispiel unser Sportlehrer und unsere Kunstlehrerin gegen die Direktorin und unsere Englisch- und Schwedischlehrerin Tango tanzen; unsere pädagogische Koordinatorin musste Gewichte stemmen und unsere Finnischlehrerin musste rappen.
Es war total witzig, denn ich habe fast alles verstanden und konnte mitlachen.

Hattivatti - auch Muumifiguren

Am Ende sind die Abis Suessigkeiten werfend auf einem LKW Anhänger davon gefahren. Und haben ein riesiges Chaos hinterlassen, das die zweite Klasse (11. Klasse) aufräumen musste. Aber so schön der Penkkarit auch war, danach war die Schule still und irgendwie leer. Komisches Gefuehl... jetzt sind wir nur noch zwei Klassen in der ganzen Schule.

"Packt alles ordentlich ein, dann können wir das nächstes Jahr wieder benutzen..."

 
Ich musste nach dem Penkkarit noch lange in der Schule bleiben und die Turnhalle schmuecken und noch mal ueben, denn am nächsten Tag war Wanhat!
Wanhat ist eine Art Ball, den die zweiten Klassen (11. Klasse) im Lukio nach dem Penkkarit organisieren, um zu zeigen, dass sie jetzt die Ältesten sind, denn "vanha" heisst uebersetzt "alt". Die Mädchen kaufen sich richtige Ballkleider, gehen zum Friseur und machen einen Riesenaufwand. Schon im Herbst haben wir angefangen zu Proben und in den zwei Wochen vor Wanhat haben alle ueber nichts anderes mehr geredet!
Ich bin morgens mit meiner Gastmutter nach Pyhäntä zum Friseur gefahren und danach in die Schule. Es war eine richtig tolle Atmosphäre, denn alle haben gegenseitig ihr Make-up und die Frisuren bewundert und Fotos gemacht. Viel zu schnell ging die Zeit um, in der Eile schafften wir es nicht noch mal zu ueben, und dann mussten wir auch schon in die Umkleidekabinen und die Kleider anziehen. Eine Freundin hat mir ihr Kleid vom letzten Jahr geliehen, so musste ich kein eigenes kaufen. Und dann auf einmal standen wir hinter der Buehne und das erste Paar war schon vom Publikum bejubelt worden. Meine Supportpersons und meine Gastmutter und Gastschwester waren schon tagsueber gekommen, um sich die Tänze anzuschauen. Alles lief gut und nein! - ich habe die Schritte vor lauter Aufregung nicht vergessen. Wir tanzten insgesamt 12 Tänze (glaub ich...) und zum Schluss fuehrten wir unseren "eigenen" Tanz vor - den wir natuerlich selber ausgedacht hatten! Der lief am besten und war auch der beste Tanz von allen! Die anderen Tänze waren zum Beispiel Wiener Walsser, Tango, Cicapo (ein traditioneller Wanhat-Tanz, der uns schon in Anjalankoski im ArrivalCamp beigebracht wurde) und noch viele andere, deren Namen ich schon wieder vergessen habe. Es hat auf jeden Fall total Spass gemacht!
Nach der Vorstellung ist die ganze Wanhatgruppe Pizzaessen gegangen. Es war eine schrecklich grosse Pizza und ich hatte eigentlich ueberhaupt keinen Hunger... und wieder ging die Zeit viel zu schnell rum. Am Abend war die "richtige" Vorstellung, zu der alle Verwandten und Eltern kommen und bei der wir auch Eintritt verlangten. Ich war leider schon muede und wahrscheinlich deshalb nicht mehr aufgeregt, doch es lief wieder alles glatt. Am Ende bekam jeder eine Rose und durfte sich einen Partner aus dem Publikum aussuchen, mit dem er dann tanzte. Oder, wenn man nicht tanzen wollte, gab es Kaffee und Kuchen in der Cafeteria. Es wurden natuerlich wieder SEHR viele Bilder gemacht und die Kleider und Frisuren bewundert... ich muss echt sagen, es war ein einschneidendes Erlebnis, eine echte Erfahrung! :D
Doch am Ende war ich auch froh, dass alles vorbei war: keine Sonderproben mehr nach der Schule, nicht mehr in das Kleid quetschen und warten, bis jemand kommt und hilft...
Jetzt wisst ihr also, was die ganzen Bilder bei facebook bedeuten! :D


Unsere Dekoration... :D


Gruppenfoto vor der Vorstellung...


...und Gruppenfoto nach unserem eigenen Tanz

Kommentare:

  1. EEEEENDLICH mal ein bisschen Aufklärung. Danke! :) Klingt alles ziemlich spannend und aufregend, aber wenn du Spaß hattest ist ja alles super!
    Und du sahst wirklich wunderwunderwunderschön aus. (Mama ist auch meiner Meinung! :D) ♥

    AntwortenLöschen
  2. "Packt alles schön ein, dann können wir das nächstes Jahr wieder benutzen." - Klasse! Hört sich echt lustig an, der Abistreich.

    Und Glückwunsch zum bestandenen Ball! Siehst wirklich sehr hübsch aus. Aber eines wollte ich dich schon immer fragen: bist du nicht in der 10. Klasse?

    Küsschen Mama

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja verrückt was ihr und wie ihr feiert. Und ganz bedeutend fand ich, dass ihr die Kleider selbst näht. Die sind ja toll und auch dich finde ich ganz toll.Ich muß dabei an den Wiener Opernball denken.Besser sehen die da auch nicht aus. Und was für Arbeit und Zeit dafür investiert wird.
    IMOlein

    AntwortenLöschen
  4. es gibt leute, die nähen ihre kleider selbst, aber bei uns hatte keiner ein selbstegnähtes kleid!

    AntwortenLöschen
  5. Tango tanzen, Gewichte stemmen und rappen, also ehrlich, Eure Lehrer sind ja gut drauf. Würde man das mit den deutschen Lehrern machen können? Ich glaube nicht. Ich stelle mir gerade Frau Pietsch rappend vor der Klasse vor, auweia. Ich denke die Finnen sind so schüchtern, hier machen sie den Spaß offenbar mit.

    Das Thema "Helden der Kindheit" ist bestimmt in Anlehnung an den Film "Helden des Polarkreises" entstanden. Elias hat uns den Film geschenkt, der in Finnland ein Kultfilm ist, er hat ihn 3x im Kino gesehen. Ich fand ihn auch gut, war mit viel finnischen Humor. Wenn Du in Deutschland bist, müssen wir uns den zusammen ansehen, ich denke er gefällt Dir auch.

    Das mit Deinem Kleid kann ich sogar nachvollziehen. Ich brauchte auch immer Hilfe, wenn ich mich zum Triathlon in meinen Neoprenanzug gequetscht habe. Meistens musste Mama herhalten, aber im Moment würde ich da nicht mal mit Hilfe reinkommen.

    Also, hab Dich lieb und bleib gesund.
    Henrik


    AntwortenLöschen
  6. haha, ja, ich habe die lehrer auch bewundert! aber alle haben sich gut geschlagen. und ich weiss nicht, ob das thema vom film kommt. den hab ich uebrigens auch schon gesehen: in lappland! und es ist ein echt witziger film! den gucken wir auf jeden fall, wenn ich wieder in berlin bin!
    danke fuer den kommentar!
    alles liebe von julia

    AntwortenLöschen