Samstag, 2. März 2013

Helsinki

Es ist ja ziemlich viel passiert, worueber ich noch nicht berichtet habe!
Zum Beispiel die YFU Tallinnfahrt im Dezember. Damit verbunden war auch ein kurzer Aufenthalt in Helsinki, bei dem ich Zeit hatte, Finnlands Hauptstadt zu erkunden!
Da geplant war, mit einer Fähre nach Tallin zu fahren, mussten alle Austauschschueler erst mal nach Helsinki kommen. Die eigentliche Reise begann am Samstag, aber ich kam schon Freitag frueh (ganz frueh!!) in Helsinki an, wo mich der Vater von unserem Austauschschueler abholte (schon vergessen: anstatt meiner ist jetzt ein Junge aus Helsinki ein Jahr in meiner richtigen Familie). Wir fuhren erst nach Hause, wo ich meine Sachen abstellte und wir schnell noch schnell was gegessen haben. Dann ging es schon wieder los - Richtung Innenstadt!
Da der Vater und die Mutter beide auf Arbeit waren, hatte ich also keinen Touristenfuehrer, sondern war alleine unterwegs (was mir nicht wirklich viel ausmachte, da ich in Berlin auch oft alleine unterwegs bin, im Gegenteil: ich fuehlte mich das erste Mal wieder richtig "berlinerisch"). Der Vater hatte mir einen Stadtplaner und ein paar Tipps gegeben und mich dann direkt im Herzen Helsinkis abgesetzt, wo auch sein Arbeitsplatz war.
Ich bin erst die Alexanderstrasse, eine Art Shoppingmeile, runtergelaufen zum Hafen und habe den Dom besucht. Vor dem Dom war ein Weihnachtsmarkt, ein ganz gewöhnlicher, wie man sie auch in Berlin findet: Glögi, Bratwuerste, Weihnachtsdekorationen, Mittelalterstände, Essensstände...


Der Blick vom Dom herab auf den Weihnachtsmarkt



Danach war ich schnell am Hafen, wo auch ein kleiner Weihnachtsmarkt war, da es aber so kalt und windig war, bin ich schnell wieder in die schuetzenden Strassen gefluechtet und Richtung Bahnhof gegangen.

Das war im Dezember!
Jetzt ist noch viel viel mehr Schnee gefallen!

Der Bahnhof von Helsinki


Ich habe natuerlich auch den finnischen Nationalhelden Carl Gustav Mannerheim besucht. Er kämpfte im Buergerkrieg als Oberbefehlshaber der "Weissen" und wurde nach deren Sieg zum Staatspräsidenten ernannt.




Nach dem Treffen mit dem Helden, habe ich die Gelegenheit genutzt und bin ins Nationalmuseum gegangen, wo zu der Zeit gerade eine Ausstellung ueber finnische Geschichte im 19. Jahrhundert war. Die Ausstellung war zum Glueck auch in Englisch und echt interessant, ich habe viel ueber Finnland gelernt. Haha, fragt mich aber nicht, was, ich habs alles schon wieder vergessen... :D

Das Nationalmuseum

Eine typische Toilette, wie man sie in vielen Mökkis findet.
Sorry, aber ich MUSSTE davon ein Foto machen...
erinnerst du dich an den Artikel, Papa??

Nach dem Nationalmuseum war ich schon ziemlich muede und voll mit Wissen und neuen Eindruecken, bin aber trotzdem noch mal schnell in die FINLANDIA-Halle gegangen, ein grosses Konzerthaus und Kongresshaus.



Als es dann dunkel geworden war und der Vater von der Arbeit kam, fuhren wir mit der Metro nach Hause, wo es lecker Essen gab. Ich verbrachte noch einen gemuetlichen Abend mit den Eltern von unserem Austauschschueler. Wir redeten viel und schauten uns einen alten finnischen Film an, dessen Namen ich leider schon vergessen habe. Der Film war wirklich sehr finnisch: das, was die Schauspieler gesagt haben, habe ich alles verstanden!
Am nächsten Morgen musste ich frueh aufstehen und nach dem Fruehstueck ging es sofort los zum Hafen, wo schon die anderen warteten - auf nach Tallinn!!

So und jetzt reicht es erstmal, mehr ueber Tallinn gibt es in ein paar Tagen!




Kommentare:

  1. "ich fuehlte mich das erste Mal wieder richtig "berlinerisch"" an der Stelle musste ich echt schmunzeln.
    Ich lese deine Blogeinträge immer soo gerne! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich mitreden und mit schwärmen, denn ich war auch in Helsinki und erkannte auf den schönen Fotos so manche Sehenswürdigkeit. Von Sibelius hast du nichts erwähnt. Hast du sein Denkmal entdeckt? Ist ja ganz schön gewaltig.

    AntwortenLöschen